TSV Pemfling startet mit Derby in die erste Kreisligasaison! Pemflinger Reserve mit unbekanntem Leistungsstand!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Am heutigen Freitag starten die Pemflinger Fußballer in ihre erste Kreisligasaison, und das gleich mit einem Derby beim FC Untertraubenbach. Zudem hat das Auftaktspiel für die Pemflinger eine weitere Besonderheit. Mit Spielbeginn 20.00 Uhr wird es das erste Flutlicht-Punktspiel der Ersten in der jüngeren Vereinsgeschichte. Die Vorbereitungsspiele der Pemflinger verliefen alles andere als optimal, denn verletzungs-, arbeits- und urlaubsbedingt konnte Pemflings Trainer Kerscher nie die Wunschformation testen. Immer wieder musste improvisiert werden und ein echtes Einspielen einer Stammtruppe war nicht möglich. Die Pemflinger sind als Liganeuling nicht in der Favoritenrolle, wollen aber das Derby beim Nachbarn auf der anderen Regenseite offen gestalten und alles versuchen, um die ersten Kreisligapunkte zu sammeln. Untertraubenbach hat sich vor der Saison gut verstärkt und ist vor allem in der Offensive durch Topstürmer Markus Dendorfer brandgefährlich. Da müssen die Pemflinger in der Defensive gut stehen und auf dem engen Platz in Untertraubenbach über schnelle Konter ihr Glück versuchen. Zudem hoffen die Pemflinger auf einen großen Rückhalt durch die eigenen Fans beim ersten Kreisligaauftritt. Bei den Pemflingern fehlen noch verletzungsbedingt Decker und Reith. Das Spiel der Ersten beginnt am heutigen Freitag um 20.00 Uhr, Abfahrt der Spieler ist um 18.00 Uhr in Pemfling.

Die Pemflinger Reserve startet ebenfalls bereits am heutigen Freitag in die Saison der B-Klasse 1 mit den Reserven der Kreisliga Ost. Auch für die Pemflinger Reserve ist diese Klasse Neuland, denn das Niveau bei den Kreisliga-Reserve wird höher sein als in der Saison zuvor. In diesem kleinen Derby will die Pemflinger Reserve versuchen, sich gut zu präsentieren, wenngleich der Leistungsstand derzeit unbekannt ist, denn die Pemflinger Reserve bestritt kein Vorbereitungsspiel. Das Spiel der Reserven beginnt am heutigen Freitag um 18.15 Uhr, Abfahrt der Spieler ist um 17.00 Uhr in Pemfling.

Pemflinger Fußballer feiern bei Saisonabschluss nochmal die Meisterschaft! Dank und Ehrungen für Trainer und Spieler!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Fußball

Die Pemflinger Fußballer feierten am vergangenen Samstag zusammen mit Spielern, Freunden, Fans und Gönnern den Abschluss einer perfekten Kreisklassensaison und konnten sich nochmals über die Meisterschaft und den Aufstieg in die Kreisliga freuen.

Zu Beginn der Feier gaben die Stamsrieder Böllerschützen den Pemflingern einen Ehrensalut zum Erringen der Meisterschaft. Dann ließen sich die gut 150 Feiernden im Sportheim nieder und genossen nach der Begrüßung durch TSV-Vorstand Wolfgang Alt und Fußballabteilungsleiter Thomas Seebauer den vorzüglichen Festtagsbraten. Nach dem Essen machte Fußballabteilungsleiter Seebauer einen kurzen Rückblick über die so erfolgreiche Saison und ehrte Torschützenkönige und Spieler des Jahres.

Die erste Mannschaft bestritt in der Saison 2016/2017 26 Punktspiele und erreichte nach 20 Siegen, vier Unentschieden und zwei Niederlagen 64 Punkte bei einem Torverhältnis 62:24 Toren. Besonders bemerkenswert dabei ist, dass die Mannschaft in den ersten drei Saisonspielen ein Unentschieden und zwei Niederlagen einfuhr, dagegen wurde nach der Winterpause jedes Punktspiel gewonnen. Nach dieser grandiosen Serie wurde der TSV Pemfling mit einem Punkt Vorsprung Meister der Kreisklasse Ost vor dem SV Michelsdorf und steigt somit in die Kreisliga auf. Für die Pemflinger Fußballer bedeutet dies den größten sportlichen Erfolg der Vereinsgeschichte.

Insgesamt wurden 22 Spieler in der Kreisklassen-Saison 2016/2017 eingesetzt. Alle 26 Punktspiele bestritten Wittmann Alexander, Stautner Stefan und Kapitän Andreas Wutz. Die Torjägerkanone in der Pemflinger Ersten sicherte sich wiederum Christian Kerscher, der in 23 Punktspielen 21 Tore erzielte, vor Martin Stautner (10)  und Andreas Wutz (9). Erwähnenswert auch dass Christian Reith bester Vorlagengeber war und zwölfmal ein TSV-Tor vorbereitete. Die Pannenstatistik führte einsam Stautner Stefan mit 19 gelben und einer gelb-roten Karte an vor Wutz Andreas (6 x gelb) und Kerscher Christian (6x gelb). Eindeutig war die Wahl zum Spieler des Jahres ausgefallen. Die Wahl fiel auf Stefan Stautner, der erst vor Beginn der Aufstiegssaison zum TSV Pemfling wechselte. Abteilungsleiter Thomas Seebauer überreichte ihm die entsprechende Ehrentafel (Bild 1).

Auch die Pemflinger Reserve spielte eine sehr gute Saison und sicherte sich am Ende einen guten fünften Tabellenplatz bei zwölf Siegen, vier Unentschieden und sechs Niederlagen und einem Torverhältnis von 48:34. In den 22 Punktspielen der B-Klasse 3 setzte die Pemflinger Zweite insgesamt 29 Spieler ein. Die meisten Spiele bestritten Hauser Matthias (21), Plötz Andreas (20) und Bucher Daniel (19), Torschützenkönig wurde Stöberl Christian (13 Tore) vor Schießl Alexander (8 Tore). Stöberl Christian bekam dafür die Torjägerkanone.

Fußballabteilungsleiter Seebauer und TSV-Vorsitzender Wolfgang Alt hielten im Anschluss daran eine Laudatio auf den scheidenden Trainer. Alt bezeichnete Schießl Alexander als einen Gewinn für die Pemflinger Fußballer aber auch für den Hauptverein TSV Pemfling. In sechs Jahren gute und erfolgreiche Trainerarbeit geleistet und zwei Meisterschaften eingefahren zu haben seien nicht hoch genug zu würdigen. Daneben hat sich Schießl auch im Verein beim Sportheimbau und bei der Rasensanierung sowie bei gesellschaftlichen Veranstaltungen des Vereins immer sehr stark engagiert. Mit Geld könne man diese Leistung und diese Engagement nicht aufwiegen. Von der Fußballabteilung überreichte Abteilungsleiter Seebauer Wellnessgutscheine an Trainer Schießl und seine Frau Sandra. Vom Hauptverein überreichte Vorsitzender Wolfgang Alt einen Sport-Gutschein. 

Anschließend ergriff Trainer Schießl Alexander das Wort und bedankte sich bei der Mannschaft für eine richtig "geile" Saison, vor allem aber für die Meisterschaft und den Kreisligaaufstieg in seiner Abschiedssaison. Für ihn sei es das größte Geschenk zum Ende seiner sechsjährigen Zeit als Trainer beim TSV Pemfling, dem er weiter als Spieler im Seniorenbereich erhalten bleibt. Schießl hatte noch einige Präsente dabei für den Co-Trainer Kerscher Christian, der den TSV Pemfling in seiner ersten Kreisligasaison hauptverantwortlich trainieren wird, für die Trainingsfleißigsten Stautner Stefan und Wittmann Alexander, für den Mannschaftskapitän Wutz Andreas sowie  für Betreuer und Hauptverantwortliche in der Fußballabteilung und im Verein (Bild 2). Auch die Mannschaft bedankte sich beim Trainerteam Schießl/Kerscher und überreichte jeweils das Meisterschaftsfoto sowie Gutscheine (Bild 3). Für den scheidenden Trainer Schießl Alexander fand Kapitän Andreas Wutz nur lobende Worte und bedankte sich sechs schöne und erfolgreiche Jahre. Schießl bekam als Erinnerungsgeschenk einen von allen Spielern und Verantwortlichen unterschriebenen Ball (Bild 4). Dem neuen hauptverantwortlichen Trainer Christian Kerscher wünschte Wutz eine ebenso erfolgreiche Zeit. Als letzter Redner ergriff Bürgermeister Franz Haberl das Wort und gratulierte den Pemflinger Fußballern zur Meisterschaft. Er freute sich, dass auf der gemeindlichen Sportanlage, die gerade im letzten Jahr nochmals saniert wurde, der TSV Pemfling so erfolgreich ist. Zudem würdigte er die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und TSV Pemfling und wünschte für die Zukunft weiter viel Spaß und Erfolg bei den Fußballern und im Verein. Als Geschenke hatte Bürgermeister Haberl Spenden für die Feier, für den neuen Spielplatz und für die Meisterschafts-T-Shirts dabei, wofür sich die Pemflinger Fußballer mit großem Applaus bedankten. Im Anschluss an die Reden und Ehrungen kam der große Meisterschaftsauftritt auf dem Sportheimbalkon, auf dem die Meistermannschaft ausgelassen feierte und den von den Verkaufsdamen spendierten Meisterschaftspokal immer wieder hochhielt (Bild 5).  clt

 

Spieler des Jahres 2016/2017

Bild 1: Stefan Stautner wurde zum "Spieler des Jahres 2016/2017" gewählt und bekam von Abteilungsleiter Seebauer (rechts) die entsprechende Ehrentafel. 

 

Bild 2: Die  TSV Fußballabteilung und der Hauptverein würdigten die Leistungen und Verdienste des scheidenden Trainers Schießl Alexander (2.v.r.), aber auch der Trainer hatte für die Verantwortlichen (v.l.: Vorsitzender Wolfgang Alt, Abteilungsleiter Thomas Seebauer und 2.Abteilungsleiter Stefan Dreher) Präsente dabei. 

 

Bild 3: Mannschaftskapitän Andreas Wutz (r.) und Stefan Stautner schenkten dem bisherigen Co-Treiner und künftigen ersten Trainer Christian Kerscher (3.v.r.) ein Meisterschaftsfoto und einen Gutschein. Kerscher bekam zuvor auch noch die Torjägerkanone für seine 21 Saisontore im TSV-Dress. 

 

Bild 4: Der scheidenden Trainer Alexander Schießl (links) freute sich über das Meisterschaftsfoto und den Erinnerungsball der Mannschaft, den Kapitän Andreas Wutz (r.) und Christian Reith (Mitte) überreichten. 

 

Bild 5: Ausgelassen feierte die Meistermannschaft auf dem Balkon des Pemflinger Sportheimes und präsentierte immer wieder den Meisterschaftspokal den mitfeiernden Fans in der Alt-Arena. Auch Bürgermeister Franz Haberl (links) ließ die Mannschaft hochleben.

Pemflinger Fußballer schreiben Geschichte! TSV Pemfling steigt nach Derbysieg in Pösing erstmals in die Kreisliga auf!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Die Pemflinger Fußballer haben am vergangenen Sonntag eine grandiose Kreisklassensaison mit einem 0:3-Derbysieg in Pösing zu Ende gebracht und steigen erstmals in der Vereinsgeschichte in die Kreisliga auf.

Die Vorzeichen waren gut und die Zahl der Pemflinger Fans riesig bei dem so wichtigen Spiel der TSV Pemfling am vergangenen Sonntag beim Lokalrivalen FSV Pösing. Dennoch begannen die Pemflinger nervös und Pösing machte von Anfang an richtig Dampf. So war es Pemflings Torwart Wühr zu verdanken, der mit zwei Glanzparaden in der ersten Viertelstunde den Kasten des TSV Pemfling sauber hielt. Als die Pemflinger dann erste gelungene Angriffsaktionen vielversprechend zu Ende brachten, kam mehr Sicherheit und Selbstvertrauen in das Pemflinger Spiel. So übernahm der Gast aus Pemfling mehr und mehr das Ruder und konnte nach vorne mehr und mehr Akzente setzen. In der 32. Spielminute dann das wichtige 0:1 für Pemfling, als Kerscher ein schlampiges Abspiel in der Pösinger Hintermannschaft ablief und sofort aufs Tor schoss. Glücklicherweise ging der Ball dem Pösinger Torwart durch die Füße zum 0:1-Halbzeitstand. Kurz vor der Halbzeit nochmals eine brenzlige Situation in der Pemflinger Hintermannschaft als ein Pösinger Stürmer einen Querpass nicht richtig traf und wiederum Keeper Wühr den Ball und die knappe Führung festhalten konnte.  

Auch nach der Pause sorgte Gastgeber Pösing für den ersten Aufreger, doch wieder war der Pösinger Stürmer im Abschluss zu uneffektiv. Nun waren aber wieder die Pemflinger am Drücker und spielten wieder besser nach vorne. In der 62. Spielminute dann das vorentscheidende 0:2 für den Tabellenführer. Nach einer Abwehraktion des Pösinger Torwart sprang der Ball einem Pösinger Abwehrspieler an die Hand und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Diese Chance ließ sich Pemflings Kapitän Wutz nicht entgehen und netzte zum vielumjubelten 0:2 ein. Nur sieben Minuten später drang Stautner Stefan in den Pösinger Strafraum ein und wurde regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß versenkte wieder Wutz sicher zum 0:3. Dann spielten die Pemflinger die Partie nach Hause, wobei Kienberger und Haberl  sogar noch zwei Hochkaräter vergaben. Nach dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichters brachen bei den Pemflinger Spielern und Fans alle Dämme und sie feierten mit Sekt- und Weißbierduschen, Meister-T-Shirt und Freudengesängen den größten sportlichen Erfolg in der Vereinsgeschichte des TSV Pemfling.   

Die Pemflinger Reserve bestritt das relativ bedeutungslose Vorspiel der Reserven. Die Pemflinger Zweite war zwar motiviert für dieses kleine Derby, hatte aber an diesem Tag mit starken Personal- und Verletzungsproblemen  zu kämpfen. Zweitweise war man nur zu zehnt auf dem Feld mit der logischen Konsequenz, dass die Partie mit 6.0 verloren ging. Nichtsdestotrotz spielte die Pemflinger Reserve eine hervorragende Saison zumal sie sich auch immer in den Dienst der ersten Mannschaft stellte. So beendete die Pemflinger Reserve die Saison mit einem guten fünften Platz in der B-Klasse 3.

 

Aufstieg TSV-Pemfling
Aufstieg TSV-Pemfling