TSV Pemfling reist zum TSV Blaibach! Wieder Trendwende einläuten!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling reist am morgigen Samstag zum Namensvetter nach Blaibach. Dort erwartet die Pemflinger ein sehr schweres Spiel, denn der TSV Blaibach ist trotz des 10. Tabellenplatzes sehr heimstark. Die Pemflinger haben zuletzt etwas geschwächelt und vor allem in der Offensive nicht mehr so effektiv gespielt. Hier müssen die Pemflinger wieder mehr Torchancen kreieren und diese dann auch kaltschnäuzig verwerten. Auch war man in den letzten beiden Spielen vor allem in der zweiten Halbzeit zu lethargisch. Hier müssen die Mannen um Pemflings Spielertrainer Kerscher wieder mehr Spielfreude und läuferischen Einsatz zeigen. Wenn diese Trendwende gelingt, dann kann man aus Blaibach auch was Zählbares mitnehmen. Die Pemflinger bräuchten, wenn sie weiter vorne mitreden wollen, mindestens einen Punkt, besser noch einen Dreier. Doch dazu muss man in Blaibach zielstrebiger auftreten. Das Spiel der Ersten beginnt in Blaibach am morgigen Sonntag um 15.15  Uhr, Abfahrt der Spieler ist um 13.30 Uhr in Pemfling.

Die Pemflinger Reserve hatte zuletzt mit zwei Siegen einen deutlichen Aufwärtstrend gezeigt. Diesen will man in Blaibach auch bestätigen und wieder eine gute Partie abliefern. Wenn die Pemflinger Zweite wieder so auftritt wie zuletzt, dann ist auch gegen Blaibach II was drin. Allerdings ein Selbstläufer ist die Partie der Pemflinger beim Tabellenneunten der B-Klasse 3 nicht. Das Spiel der Reserven beginnt am morgigen Sonntag um 13.30 Uhr in Blaibach, Abfahrt der Spieler in Pemfling ist um 12.15 Uhr in Pemfling. 

TSV Pemfling verliert Heimspiel gegen SV Hohenwarth! Pemflinger Reserve gewinnt 3:1!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling verlor am vergangenen Samstag den sein Heimspiel gegen den SV Hohenwarth mit 0:1. Die Pemflinger begannen wieder mit druckvollem Spiel, doch war man dieses mal auch wieder im Abschluss zu nachlässig. Reith hatte in der 5. Spielminute eine sehr gute Torchance für Pemfling. Er erkämpfte sich mit gutem Einsatz den Ball und kam frei zum Schuss. Pech nur, dass der platzierte Schuss am Lattenkreuz statt im Hohenwarther Tor landete. Pemfling hatte über weite Strecken gute Spielkontrolle, ist aber zuletzt wenig torgefährlich. Hohenwarth war in erster Linie auf Verteidigung bedacht und machte mit robustem Einsatz und Kampfbereitschaft den Pemflingern das Leben schwer. Mit weiten Bällen versuchte Hohenwarth seine Stürmer in Szene zu setzen. Dies gelang den Gästen in der 27. Spielminute, als zudem die Pemflinger Hintermannschaft einen Stellungsfehler machte und Hohenwarths Singer im Nachschuss zum 0:1 einschieben konnte.

Pemfling war zwar bemüht, doch insgesamt war man in der Offensive zu harmlos um die kompakte Hintermannschaft von Hohenwarth zu überwinden. Bitter für Pemfling, dass sich Stautner bei einem groben Foul von Hohenwarths Mühlbauer an der Mittellinie in der 89. Spielminute noch verletzte und ausgewechselt werden musste. Obwohl Pemfling auch in der zweiten Halbzeit kontinuierlich anrannte, gelang der Ausgleich nicht mehr.

Die Pemflinger Reserve machte es besser und gewann gegen Hohenwarth II verdient mit 3:1, wenngleich sich die Gäste in Unterzahl gut verkauften. In der 15. Spielminute schoss Krottenthaler auf Zuspiel von Breu das verdiente 1:0 für die Pemflinger Reserve. Ab Mitte der ersten Halbzeit ergriff Hohenwarth II trotz Unterzahl mehr und mehr die Initiative und machte in der 35. Spielminute den 1:1-Ausgleich, der aus Pemflinger Sicht völlig unnötig war. In der zweiten Hälfte war dann wieder Pemfling II besser und stellte in der 55. Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter von Luger auf 2:1. Die Vorentscheidung zum 3:1 erzielte Breu in der 67. Spielminute nach einem schnellen Konter.

TSV Pemfling empfängt zum Weinfest SV Hohenwarth! Pemflinger Reserve möchte nachlegen!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling empfängt bereits am heutigen Samstag den SV Hohenwarth auf eigenem Gelände. Die Pemflinger hoffen natürlich, dass sie beim anschließenden Weinfest einen Heimerfolg feiern können. Dazu bedarf es aber einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Heimspiel gegen Chamerau. Hohenwarth wird für die Pemflinger sicher ein unangenehmer Gegner und abgesehen von der deutlichen Heimniederlage gegen Meisterschaftsfavorit Waldmünchen/Geigant haben die Gäste aus dem Lamer Winkel aufsteigende Tendenz. Die Pemflinger sollten also gewarnt sein und dürfen den den Gegner sicher nicht unterschätzen. Nur wenn es den Mannen um Pemflings Spielertrainer Kerscher gelingt, über 90 Minuten läuferisch und spielerisch eine Topleistung abzurufen, dann können sie am Ende auch erfolgreich sein. Bei den Gästen steht in der Torjägerstatistik Michael Schamberger ganz oben, ihn und auch die anderen Offensivkräfte sollte die Pemflinger Hintermannschaft früh und dauerhaft in Griff bekommen. Zudem müssen die Pemflinger wieder an der Chancenauswertung und Spieleffektivität arbeiten. Das Spiel der Ersten beginnt bereits am heutigen Samstag um 16.00 Uhr, Treffpunkt der Spieler ist um 15.00 Uhr am Sportplatz.

Die Pemflinger Reserve will am heutigen Samstag beim Heimspiel gegen Hohenwarth II punktemäßig nachlegen. Dies kann gelingen, wenn man an die Leistung aus dem Heimspiel gegen Chamerau II anschließen kann. Wieder wird volle Konzentration und ein hohes Maß an Lauf- und Einsatzbereitschaft bei den Pemflingern gefordert sein, wenn man den Dreier zu Hause halten will. Das Spiel der Reserven beginnt bereits am heutigen Samstag um 14.15 Uhr auf dem Sportplatz in Pemfling, Treffpunkt der Spieler ist um 13.15 Uhr.

TSV Pemfling mit Unentschieden gegen FC Chamerau! Pemflinger Reserve mit klarem Heimsieg!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling kam am vergangenen Sonntag zu Hause gegen den FC Chamerau nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Dabei begann die Partie vielversprechend, denn bereits in der 7. Spielminute gelang den Pemflingern das 1:0. Reith hatte sich auf der linken Seite schön durchgesetzt und abgezogen, der Chamerauer Torwart konnte nur abklatschen, den Abpraller köpfte Pemflings Niedermeier aus kurzer Distanz über die Linie. In der 15. Spielminute dann bereits das 2:0 für Pemfling. Stautner Stefan führte einen Freistoß aus 25m Torentfernung blitzschnell aus und hob den Ball ins lange Eck des Chamerauer Tores. Danach war Pemfling weiterhin spielbestimmend, während Chamerau durch Kopp und Hintereder immer wieder zu schnellen Kontern ansetzten. In der 25. Spielminute fuhr Chamerau einen Konter, wobei Staudner im Abschluss zu Boden ging. Zur Verwunderung aller und zur Ärgernis des Pemflinger Anhangs zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließ sich Hintereder nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:1-Anschlusstreffer.

Nach der Halbzeit war die Partie ziemlich ausgeglichen. Pemfling versuchte zwar immer wieder das Spiel an sich zu reißen, doch lief nur noch wenig zusammen. Gefährliche Szenen entstanden hüben wie drüben nur bei Standardsituationen. Vor allem bei Freistößen nahe der Strafraumkante waren die Anhänger auf der jeweiligen Seite in Spannung. Mitte der zweiten Halbzeit bekam Chamerau einen Freistoß auf der linken Seite zugesprochen. Die Flanke vors Pemflinger Tor verlängerte Karl zum 2:2-Ausgleich ins Pemflinger Tor. Weitere Tore fielen in der niveauarmen zweiten Halbzeit nicht mehr.

Die Pemflinger Reserve zeigte ein gutes Spiel und gewann verdient mit 5:1 gegen Chamerau II. Bereits in der 18. Spielminute machte Krottenthaler das 1:0 für Pemfling II. Dann wehrte sich Chamerau II lange und machte sogar in der Nachspielzeit der ersten Hälfte den Ausgleichstreffer. In der Schlussviertelstunde drehte dann Pemfling II auf und kam mit einem Doppelschlag in der 76. und 77. Spielminute durch Zweier und Speigl zum 3:1. Ein zweiter Doppelschlag gelang den Pemflingern in der 89. und 90. Spielminute. Hier traf wieder Krottenthaler und zwar gleich zweimal zum 5:1-Endergebnis. Mit diesem Sieg konnte die Pemflinger Reserve gleich drei Plätze in der Tabelle der B-Klasse 3 gut machen.