Pemfling mit Heimdreier gegen SG Gleißenberg/Ränkam II in die Winterpause! Pemflinger Reserve spielfrei!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Mit einem Heimdreier gegen den Tabellenletzten der Kreisklasse Ost SG Gleißenberg/Ränkam II geht der TSV Pemfling in die Winterpause. Nur Fußballmagerkost war am vergangenen Sonntag auf dem Pemflinger Sportgelände zu sehen, als der TSV Pemfling im Heimspiel die SG Gleißenberg/Ränkam II mit einem knappen 2:1 besiegte. Die Pemflinger, die wieder ersatzgeschwächt antreten mussten, mussten anfangs wieder einen Rückschlag verkraften, denn die Gäste aus Bayrisch Meran gingen in der 12. Spielminute nach einem schnellen Konter mit 0:1 in Führung. Die Pemflinger Hintermannschaft war bei einem eigenen Eckball zu weit aufgerückt und wurde mit dem schnellen Gegenangriff überrascht. Die Pemflinger schüttelten sich ab und nahmen dann selber das Heft mehr in die Hand ohne aber wirklich gefährlich vors Gästetor zu kommen. Zwei Großchancen kurz vor der Halbzeit konnten die Pemflinger nicht nutzen.
Nach der Halbzeit dann ein anderes Bild, Pemfling mit mehr Zug zum Tor und mit höherer Effektivität. In der 53. Spielminute dann der verdiente Ausgleich, als ein Stautner-Freistoß an Freund und Feind vorbei und ohne weitere Ballberührung auf einmal im gegnerischen Netz zappelte. Bei dieser Aktion verletzte sich auch Gleißenbergs Torhüter unglücklich und musste ausgewechselt werden. Pemfling machte weiter Druck und drängte Gleißenberg/Ränkam II in die Defensive. In der 67. Spielminute dann der 2:1-Siegtreffer für den heimischen TSV Pemfling. Pemflings Stürmer Moro war an der Torauslinie im Sechzehner von den Beinen geholt worden, den fälligen Foulelfmeter verwandelte Stautner St. sicher zum 2:1. Pemfling brachte die Partie dann sicher über die Runden und hatte zudem in der Schlussviertelstunde noch drei hundertprozentige Torchancen, um das Ergebnis höher zu schrauben. Mit diesem Sieg konnte der TSV Pemfling die 30-Punkte-Marke überschreiten und geht nun als Tabellenvierter der Kreisklasse Ost in die Winterpause, wobei Rittsteig ein Spiel weniger hat.
Die Pemflinger Reserve hatte am vergangenen Wochenende spielfrei und geht ebenfalls als Tabellenvierter (hier in der B-Klasse 3) in die Winterpause, wobei Pemfling II ein Spiel weniger hat als die ersten drei Tabellenplätze.

Pemfling empfängt SG Gleißenberg/Ränkam zum letzten Heimspiel vor der Winterpause! Pemflinger wollen nochmal punkten!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling empfängt am morgigen Sonntag die SG Gleißenberg/Ränkam zum letzten Punktspiel vor der Winterpause. Gerade auf heimischen Gelände möchten die Pemflinger da noch einmal punkten, am besten sogar einen Dreier einfahren. Obwohl die SG Gleißenberg/Ränkam zwar derzeit Tabellenletzter in der Kreisklasse ist, dürfen die Pemflinger die Gäste aus Bayrisch-Meran keinesfalls unterschätzen. Es gibt auf Pemflinger Seite nach den spärlichen Ergebnissen aus den letzten fünf Punktspielen auch gar keinen Grund dafür. Im Gegenteil: Wenn die Pemflinger die Punkte zu Hause behalten wollen, müssen sie am morgigen Sonntag gegen die SG Gleißenberg/Ränkam eine Topleistung mit hoher Laufbereitschaft und Zweikampfstärke bringen. Den Gegner früh in dessen Spielhälfte bearbeiten und mit druckvollen Offensivspiel zu Fehlern zwingen könnte eine erfolgversprechende Taktik für die Pemflinger sein. Zudem sollten die Pemflinger die torgefährlichen Gästespieler Paum, Mayer und Vavrac konsequent zudecken. Nur wenn dies alles gut gelingt, dann können die zuletzt arg gebeutelten Pemflinger nochmal vor der Winterpause punkten. Das Spiel der Ersten beginnt am morgigen Sonntag um 14.15 Uhr in Pemfling, Treffpunkt der Spieler ist um 13.00 Uhr Sportplatz. Die Pemflinger Reserve hat an diesem Wochenende spielfrei und ist schon in der Winterpause.

Pemflinger Fußball-Tristesse in Rittsteig! Niederlagen für Pemflinger Erste und Reserve!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling erlebte beim Auswärtsspiel am vergangenen Samstag in Rittsteig wenig Erfreuliches, denn man verlor knapp mit 1:0. Wie immer waren die Bedingungen in Rittsteig wenig einladend. Trübes Wetter,  ungeliebter Platz und dann noch Personalengpass bei der Pemflinger Ersten. Pemflings Spielertrainer Kerscher musste mit Stautner, Cordes, Wutz und Decker auf vier wichtige Stammkräfte verzichten und ergänzte die Pemflinger Truppe beim Spiel gegen den Tabellennachbarn mit jungen Nachwuchskräften. Diese machten ihre Sache ganz gut und spielten gegen die mit vier tschechischen Legionären bestückte, favorisierte Rittsteiger Erste auf Augenhöhe mit. Insgesamt hatte der heimische SV Rittsteig zwar leichte Feldvorteile, aber zwingend kamen die Gastgeber nicht vor den Pemflinger Kasten. Über weite Strecken spielte sich die Partie im Mittelfeld ab, wo sich beide Mannschaften mit viel Kampf weitgehenst egalisierten. Erst in der 88. Spielminute gelang dem Gastgeber durch einen Freistoß von Dauer das letztendlich glückliche 1:0. Eigentlich hätte sich Pemfling leistungsmäßig einen Punkt verdient gehabt. Die Niederlage schmerzt umso mehr, denn in der Nachspielzeit bekam Stautner nach einem Foul in der Nähe der Eckfahne eine aus Sicht der Pemflinger Anhänger überzogene rote Karte und ist somit die nächsten Spiele gesperrt. Frustriert kehrten die Pemflinger aus Rittsteig nach Hause zurück nach einem Spiel, das sich für die Pemflinger überhaupt nicht gelohnt hat.

Tristesse auch bei der Pemflinger Reserve, die bei dem Auswärtsspiel bei Rittsteig II eigentlich mehr Punkte eingeplant hatte. Nach einer unglücklichen 2:1-Niederlage beim vormaligen Tabellenletzten SV Rittsteig II wurde die gute Serie Pemflinger Reserve mit acht Spielen ohne Niederlage genau beim letzten Punktspiel vor der Winterpause jäh gestoppt. Personell stark geschwächt war Pemfling II trotzdem die bessere Mannschaft. Doch man konnte die Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Dabei erzielten die Pemflinger aber trotzdem mehr Tore als Rittsteig II. Mit einem Eigentor von Pemfling II ging Rittsteig in der 26. Spielminute in Führung. Zehn Minuten später machte Rittsteig II das 2:0. In der zweiten Halbzeit gelang Pemfling II durch Speigl A. zwar noch der Anschlusstreffer (68.), für mehr reichte es aber leider nicht mehr. Eine weite Reise für die Pemflinger Fußballer, die man sich gerne sparen hätte können.