TSV Pemfling verliert in Zandt! Auch Pemflinger Reserve mit Niederlage!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling verlor am vergangenen Sonntag sein Auswärtsspiel bei der SG Zandt/Vilzing II mit 2:0. Dabei war die erste Halbzeit ziemlich ausgeglichen. Nach 15 Spielminuten wurde Pemflings Wittmann im Zandter Strafraum elfmeterwürdig am Fuß getroffen; dieser strauchelt zwar, fällt aber nicht. Somit blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus und der Querpass landete beim Gegner. In der 25. Spielminute hatte Pemflings Spielertrainer Kerscher eine sehr gute Kopfballchance, doch der Torwart der Gastgeber reagierte mit einer starken Parade.

In der zweiten Hälfte wurde Zandt/Vilzing II stärker und Pemfling war nicht mehr so konzentriert am Gegner. Dabei war das Spiel dann auch innerhalb von drei Minuten entschieden. In der 67. Spielminute war der Ball eigentlich schon aus dem Gefahrenbereich vor dem Pemflinger Tor weg, doch spitzelte Baumgartner aggressiv dazwischen und der Ball landete vor den Füßen von Sebö, der leichtes Spiel hatte und zum 1:0 einschob. Nur zwei Minuten später war die Pemflinger Hintermannschaft bei einem Eckball auf den zweiten Pfosten nicht im Bilde und ließ Simko unbedrängt zum 2:0 einköpfen. Pemfling spielte in den letzten 20 Spielminuten wieder offensiver, hatte aber kein Glück im Abschluss. Kurz vor Ende der Partie hatte der Gastgeber noch einen Lattentreffer zu verzeichnen.

Die Pemflinger Reserve kam bei der SG Vilzing III/Zandt II ziemlich unter die Räder und verlor deutlich mit 11:1. Die 1:0-Führung der Gastgeber in der 8. Spielminute konnte Pemfling II  postwendend durch Ederer noch ausgleichen. Bis zur Halbzeit zog aber Vilzing III/Zandt II auf 5:1 davon, vor allem auch deshalb weil die Pemflinger Reserve ab der 20. Spielminute wegen Verletzung eines Spielers zu zehnt weiterspielen musste. Auch nach der Halbzeit fielen die Tore gegen Pemfling II wie am Fließband und  Vilzing III/Zandt II schraubte das Ergebnis bis auf 11:1, wobei die Gastgeber über weite Strecken der zweiten Halbzeit ebenfalls zu zehnt spielten. Zu groß war einfach der qualitative Unterschied an diesem Spieltag.

TSV Pemfling reist nach Zandt! Dort hängen sowohl für die Erste als auch für die Reserve die Trauben hoch!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling reist am morgigen Sonntag zum schwierigen Auswärtsspiel nach Zandt. Die SG FC Zandt / DJK Vilzing II verfügt über eine spielerisch äußerst starke und routinierte Mannschaft, die jeden Kreisligisten schwindlich spielen kann. Zudem verfügt der Gastgeber über eine sehr stabile Abwehr, so dass es für die Pemflinger äußerst schwer sein wird, in Zandt was zu holen. Dennoch wollen die Pemflinger den Kampfgeist, den Einsatzwillen und das Selbstvertrauen aus dem letzten Heimspiel gegen Stachesried mit nach Zandt nehmen und dort alles in die Waagschale werfen. Bei der SG FC Zandt / DJK Vilzing II sind mit Blick auf die Torschützenliste Bouzid, Nagy und Ambrus besonders torgefährlich, doch auch der restliche Kader verfügt über hohe Qualität. Die Pemflinger sollten versuchen, das Spiel der Gastgeber möglichst früh mit druckvollem Anlaufen zu unterbinden. Vielleicht kann man ja einen Punkt aus Zandt mitnehmen, damit wären die Pemflinger auch zufrieden. Das Hinspiel in Pemfling konnte die SG FC Zandt / DJK Vilzing II knapp mit 1:2 gewinnen. Das Spiel der Ersten in Zandt beginnt am morgigen Sonntag um 15.15 Uhr, Abfahrt der Spieler ist um 13.30 Uhr in Pemfling.

Auch die Pemflinger Reserve steht in Zandt gegen DJK Vilzing III/FC Zandt II vor einer Mammutaufgabe. Da wird es wahrscheinlich wenig zu holen geben für die Pemflinger Zweite. Aber auch bei der Pemflinger Reserve war letztes Wochenende ein Aufwärtstrend spürbar. Diesen Trend sollten die Pemflinger fortsetzen und mit läuferischem und spielerischem Engagement in Zandt alles versuchen. Das Hinspiel in Pemfling ging bei dem Ergebnis 0:5 klar an die DJK Vilzing III/FC Zandt II. Das Spiel der Reserven beginnt in Zandt am morgigen Sonntag um 13.30 Uhr, Abfahrt der Spieler in Pemfling ist um 12.15 Uhr. clt

TSV Pemfling gewinnt gegen Stachesrieder SV! Auch Pemflinger Reserve punktet gegen Stachesrieder SV II!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling kann doch noch gewinnen. So geschehen am vergangenen Sonntag mit einem verdienten 3:1-Heimsieg gegen den Stachesrieder SV. In diesem Spiel zeigte sich von Anfang an Abstiegskampf pur, denn beide Mannschaften agierten engagiert und lauffreudig und kein Ball wurde freiwillig preisgegeben. Zu viel stand auf dem Spiel, als dass man die Partie legär und unkonzentriert angehen hätte können. Dabei hatten die Gäste aus Stachesried, die mit den Routiniers Dvorak und Linhart in der Sturmspitze antraten, den besseren Start. In der 16. Spielminute kam es im Pemflinger Strafraum beim Abwehrversuch zu einem Pressball, der Querschläger daraus landete direkt vor den Füßen von Stachesrieds Spielertrainer Dvorak, der ungehindert zum 0:1 einschieben konnte. Die Pemflinger ließen sich aber nicht von ihrer Marschroute abbringen und spielten weiter druckvoll nach vorne. Vor allem bei Standards war Pemfling an diesem Tag gefährlich. In der 19. Spielminute zirkelte Stautner einen Freistoß haarscharf am linken Pfosten des Gästetores vorbei. Nach einer halben Stunde trat Pemflings Decker einen sehr schönen Freistoß aus 23 m Torentfernung, doch konnte der gut aufgelegte Gästekeeper den Ball parieren. Auch Kerscher scheiterte mit einem schönen Freistoß kurz darauf am Gästetorwart. In der 36. Spielminuten dann der überfällige Ausgleich, als nach einem Foul an Stautner Pemflings Kapitän Wutz den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1 verwandelte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatten die Pemflinger Anhänger den Torschrei mehrmals auf den Lippen, denn im Anschluss an einen Freistoß parierte Stachesrieds Torhüter binnen weniger Sekunden gleich dreimal gegen Pemflinger Angreifer.

Nach der Halbzeit setzten die Pemflinger das gute Offensivspiel fort. In der 48. Spielminute belohnte Pemflings Niedermeier sich und seine gute Leistung mit dem 2:1-Führungstreffer für die Gastgeber. Auf Zuspiel von Decker lief Niedermeier aufs gegnerische Tor zu und hob den Ball über den herauslaufenden Gästetorwart zum 2:1 ins lange Toreck. In der 57. Spielminute legte Pemfling dann das vorentscheidende 3:1 nach. Rodriguez brachte von links eine Flanke nach innen und Spielertrainer Kerscher vollstreckte am langen Pfosten mit einer Direktabnahme zum 3:1. Danach lagen die Nerven von Stachesrieds Spielertrainer Antonin Dvorak blank, denn im Nachgang holte er sich durch Meckern zuerst gelb und dann gelb-rot ab. Trotz Unterzahl versuchte Stachesried nochmals alles und spielte mit Engagement nach vorne, doch die Pemflinger hielten hinten dicht. Nach einer viertelstündigen Stachesrieder Drangphase kamen die Pemflinger wieder mehr zu Chancen, als sie schnelle Konter setzten, aber immer den letzten erfolgreichen Abschluss vermissen ließen. Mit diesem wichtigen Heimsieg konnte der TSV Pemfling den Relegationsplatz wieder verlassen.

Auch die Pemflinger Reserve zeigte gegen eine gute Stachesrieder Zweite eine ansehnliche Partie, wobei sich beide Mannschaften vor allem im Mittelfeld gegenseitig aufrieben. So war es zwar eine flotte Partie mit aber wenig Toraumszenen. Logische Konsequenz ein torloses Unentschieden, das aber eines von der besseren Sorte war.

TSV Pemfling empfängt Stachesrieder SV! Im Abstiegskampf brauchen Pemflinger Punkte!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling empfängt am morgigen Sonntag den Stachesrieder SV auf heimischem Gelände. In diesem Spiel geht es um Abstiegskampf pur, denn sowohl die Gäste als auch die Pemflinger brauchen die Punkte für das erklärte Ziel Nichtabstieg. Beide Mannschaften haben die letzten fünf Partien verloren und damit nicht gerade den besten Lauf. So wird es von der Tagesform abhängen, wer am Ende das Rennen macht. Die Pemflinger müssen vor allem in der Offensive druckvoller, gefährlicher und effektiver werden. Zudem müssen die Pemflinger die torgefährlichen Stachesrieder Routiniers Linhart und Dvorak zudecken und ihre Kreise einengen. Auch dem gefährlichen und schnellen Rückkehrer Breu Christoph sollten die Pemflinger eine Sonderbewachung geben. Minimalziel für die Pemflinger sollte ein Unentschieden sein, um zumindest den Zwei-Punkte-Vorsprung auf den Stachesrieder SV zu halten. Ein Dreier täte den Pemflinger für die Tabelle, aber vor allem für das Selbstvertrauen gut. Das Hinspiel in Stachesried endete 2:2-Unentschieden. Das Spiel der Ersten beginnt am morgigen Sonntag um 15.15 Uhr in Pemfling, Treffpunkt der Spieler ist um 14.00 Uhr am Sportplatz.

Die Pemflinger Reserve empfängt zum Heimspiel die Zweite des Stachesrieder SV. Nach dem dritten Saisonsieg bei Obertrübenbach II, sollte die Pemflinger Zweite nachlegen. Entscheidend wird sein, wie dick die Spielerdecke der Pemflinger Reserve sein wird. Wenn es aber gelingt, wieder einen entsprechenden Kader aufzustellen, kann man bei hohem Laufpensum und engagierter Spielweise gegen den Tabellennachbarn Stachesrieder SV II was holen. Das Spiel der Reserven beginnt um 13.30 Uhr in Pemfling, Treffpunkt der Spieler ist um 12.30 Uhr am Sportplatz.

TSV Pemfling ohne Punkte übers Osterwochenende! Zweimal auswärts! Pemflinger Reserve besiegt im Kellerduell Obertrübenbach II.

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

 Der TSV Pemfling musste über das Osterwochenende zweimal auswärts antreten und konnte keine Punkte einsammeln. Am Karsamstag reisten die Pemflinger zum Nachholspiel nach Obertrübenbach und verloren dort 2:0. Das Spiel verlief ohne große Höhepunkte, wobei Gastgeber Obertrübenbach in der ersten halben Stunde mehr Spielanteile hatte. Erst in der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit machte Pemfling mehr Druck und konnte sich zwei Halbchancen erarbeiten. Pemfling war ersatzgeschwächt angetreten und spielte verunsichert. Gerade nach vorne konnten die Pemflinger wenig Druck ausüben und die Gastgeber nicht in Verlegenheit bringen. Nach der Pause dann das 1:0 für Obertrübenbach, als nach einem vermeintlichen Foul, das der Linienrichter angezeigt hatte, Obertrübenbach einen Freistoss zugesprochen bekam. Diesen brachte der Gastgeber von der rechten Seite nach innen und Niklas köpfte in der 53. Spielminute zum 1:0 ein. Pemfling machte dann etwas mehr Druck, konnte den Gastgeber aber nie richtig in Gefahr bringen. In der 84. Spielminute dann die Vorentscheidung zum 2:0, als Spreitzer aus kurzer Distanz einnetzte.

Die Pemflinger Reserve konnte im Kellerduell der B-Klasse 1 gegen Obertrübenbach II einen glatten 0:3-Auswärtssieg landen. Obwohl auch hier mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft angetreten, war Pemfling II über weite Strecken der Partie feldüberlegen und machte durch Treffer von Tobias Breu (18.), Wolfgang Breu (28.) und Luger (Foulelfmeter, 69.) den 0:3-Auswärtssieg für Pemfling II klar.

Am Ostermontag musste Pemfling beim Tabellennachbarn Beucherling antreten und verlor dort mit 1:4. Noch geringer war die Personaldecke beim Auswärtsspiel der Pemflinger in Beucherling, hier musste sogar das Reservespiel aufgrund von Spielermangel abgesagt werden. Die Partie begann für die Pemflinger ungünstig, denn nach einer Fehlentscheidung mit Freistoß für Beucherling ging der Gastgeber durch Schafberger in der 9. Spielminute mit 1:0 in Führung. Spieler und Fans der Pemflinger haderten mit den unsicher wirkendem Schiedsrichtergespann, was einige gelbe Karten für Pemflinger Akteure zur Folge hatte. In der 14. Spielminute konnte Pemfling durch Kerscher nach Flanke von Decker zum 1:1 per Kopf ausgleichen. Ein Geschenk des Schiedsrichters nahmen die Beucherlinger in der 38. Spielminute an. Schafberger foulte in der Vorwärtsbewegung Pemflings Verteidiger Cordes und hob dann den Ball ungehindert zum 2:1 für die Gastgeber ein. Nur drei Minuten später hatte Cordes Pech, dass sein Schuss noch an die Latte des Beucherlinger Tores abgefälscht wurde.

Nach der Halbzeit hatte Pemfling nicht viel zuzusetzen. Zu verunsichert, nervös und hektisch traten die Gäste auf. Zudem ging Beucherling in der 64. Spielminute mit 3:1 durch einen verwandelten Foulelfmeter in Führung. Bei dieser Aktion bekam Cordes außerdem die gelb-rote Karte und Pemfling musste mit zehn Mann die ohnehin verkorkste Partie beenden. In der 75. Spielminute erhöhte Schafberger auf 4:1. Randnotiz: In der 72. Spielminute hielt Pemflings Keeper Achaz einen Foulelfmeter von Hecht.