TSV Pemfling empfängt Obertrübenbach! Pemflinger Reserve möchte nachlegen!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

 Der TSV Pemfling empfängt am morgigen Sonntag den Mitaufsteiger aus der Kreisklasse Mitte SV Obertrübenbach. Obertrübenbach ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet und wird deswegen mit breiter Brust nach Pemfling reisen. Die Pemflinger hingegen haben erst einen Punkt aus den ersten drei Saisonspielen und stehen gegen Obertrübenbach schon etwas unter Zugzwang. Gerade zuhause sollten die Pemflinger was Zählbares holen, am besten gleich einen Dreier, um nicht von Saisonbeginn an gleich in der Tabelle hinten drin zu hängen. Vor allem gegen offensiv starke Obertrübenbacher müssen die Pemflinger in der Defensive sicherer stehen und einfache Fehler in der Abwehr und im Spielaufbau vermeiden . Auch beim Rausspielen von Chancen und in der Chancenverwertung müssen die Pemflinger wieder konzentrierter werden als zuletzt. Bei Obertrübenbach ist die starke Offensive um Spieltrainer Höcherl, Benes und Niklas besonders zu beachten. Für diese drei sollten der heimische TSV eine Sonderbewachung abstellen. Wenn es gelingt, die Obertrübenbacher frühzeitig zu stören und weit vom eigenen Tor wegzuhalten und selbst zielstrebig und effektiv nach vorne zu spielen, dann können die Pemflinger was holen. Das Spiel der Ersten beginnt am morgigen Sonntag um 15:15 Uhr in Pemfling, Treffpunkt der Spieler ist um 13:30 Uhr am Sportplatz. 
Die Pemflinger Reserve empfängt zum zweiten Heimspiel die Zweite des SV Obetrübenbach. Die Pemflinger Reserve möchte nach dem nicht erwarteten aber nicht unverdienten Sieg in Michelsdorf nachlegen und auch zu Hause gegen Obertrübenbach II punkten. Dazu wird eine Topleisteung der Pemflinger Reserve notwendig sein. Das Spiel der Reserven beginnt am morgigen Sonntag um 13:30 Uhr, Treffpunkt der Spieler ist um 12:30 Uhr am Sportplatz.

TSV Pemfling verliert in letzter Minute in Michelsdorf! Pemflinger Reserve mit knappem Auswärtssieg!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling verlor sein Auswärtsspiel beim Mitaufsteiger Michelsdorf knapp mit 0:1. Das Siegtor für Michelsdorf fiel dabei in der letzten Spielminute. 
Die Pemflinger mussten in Michelsdorf mit einem reduzierten Kader auskommen, den Spielertrainer Kerscher und Niedermeier konnten verletzungsbedingt nicht auflaufen. Zudem waren weitere Spieler angeschlagen, dazu kam noch die Hitze, die den Pemflingern zusetzte. Die erste Halbzeit war noch ziemlich ausgeglichen. Pemfling hatte durch Stautner zwei drei gute Chancen, die beste in der 37. Spielminute als ein Kopfball ganz knapp am Michelsdorfer Tor vorbei ging. Aber auch Gastgeber Michelsdorf hatte gute Möglichkeiten bei einer verunglückten Flanke von Zängl in der 18. bzw. bei einen Schuss von Eisenreich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Beide Male war Pemflings Keeper Wühr zur Stelle und konnte den Ball klären. 
Zu Beginn der zweiten Halbzeit hätte Michelsdorf gleich in Führung gehen können. Nach einem Foul im Pemflinger Strafraum schießt Eisenreich den Strafstoß übers Pemflinger Tor. Insgesamt hatte Michelsdorf in der zweiten Halbzeit mehr vom Spiel und hatte einige gute Möglichkeiten, doch Pemflings Torwart Wühr konnte immer wieder klären. In der 80. Spielminute lief Sherzad frei aufs Pemflinger Tor zu, doch setzte er den Ball neben das Gästetor. In der 88. Spielminute hatte Pemflling die größte Möglichkeit der zweiten Hälfte, doch Stautner schießt drüber. In der dritten Minute der Nachspielzeit dann der lucky punch für Michelsdorf, als Eisenreich eine Flanke per Kopf zum nicht unverdienten 1:0-Siegtreffer verwertete. 
Die Pemflinger Reserve zeigte beim SV Michelsdorf II eine gute Leistung und konnte einen am Ende verdienten 1:2-Auswärtssieg feiern. Bucher brachte die Pemflinger Reserve bereits in der 6. Spielminute mit 0:1 in Führung. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhte Schießl auf 0:2 für die Pemflinger Reserve. Pemfling's Zweite hatte die routinierten Spieler der Michelsdorfer Reserve gut im Griff, lediglich in der 59. Minute gelang Weiß Peter der 1:2- Anschlusstreffer. 

TSV Pemfling reist zum nächsten Derby nach Michelsdorf! Auch Pemflinger Reserve vor schwerer Aufgabe!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Erst am morgigen Dienstag, dem Feiertag Mariä Himmelfahrt, bestreitet der TSV Pemfling sein drittes Punktspiel in dieser Saison. Dazu reisen die Pemflinger zum Lokalrivalen SV Michelsdorf, der zusammen mit dem TSV Pemfling in die Kreisliga aufgestiegen ist. Die Pemflinger sollten in Michelsdorf effektiver spielen als zuletzt, denn mit einem Punkt aus den beiden ersten Saisonspielen können die Pemflinger eigentlich nicht zufrieden sein, zumal man in beiden Spielen gut mitspielte und sogar die besseren Torchancen hatte. Michelsdorf wird hochmotiviert in die Partei gehen, vor allem weil der letztjährige Kreisklassenzweite die ersten beiden Saisonspiele in der Kreisliga unglücklich und sehr knapp verloren hat. Es kann also eine sehr spannende Partie auf Augenhöhe erwartet werden, so wie in der vergangenen Kreisklassensaison auch. Die Pemflinger wollen aus Michelsdorf was Zählbares mitnehmen, zumindest nicht verlieren. Dazu müssen die Pemflinger in der Defensive konzentrierter als zuletzt gegen Nittenau agieren und in der Offensive genügend Druck ausüben, um Michelsdorf zu Fehlern zu zwingen. Bei den Michelsdorfern sind die schnellen Offensivspieler Eisenreich und die Sherzad-Brüder zu beachten. Auch bei Standards sind die Chamer Vorstädter immer sehr gefährlich. Das Spiel der Pemflinger beginnt am morgigen Feiertag, Mariä Himmelfahrt, um 15.15 Uhr in Michelsdorf, Abfahrt der Spieler ist um 13.30 Uhr in Pemfling.

Auch die Pemflinger Reserve steht vor einem sehr schweren Auswärtsspiel, wenn sie am morgigen Dienstag nach Michelsdorf reist. Wenngleich Michelsdorf II im ersten Saisonspiel bei Chambtal II deutlich verloren hat, dürfen die Pemflinger die Micheldorfer Reserve sicher nicht unterschätzen. Ein Blick nur drei Monate zurück zeigt, dass Pemfling II beim 1:5 in Michelsdorf wenig Chancen hatte. Dieses mal werden die Karten neu gemischt und die Pemflinger wollen bei Michelsdorf II alles versuchen. Aufpassen müssen die Pemflinger auf die erfahrenen Michelsdorfer Weiß, Hutterer und Scherbel, die torgefährlich sind und Spiele alleine entscheiden können. Das Spiel der Reserven beginnt am morgigen Dienstag um 13.30 Uhr in Michelsdorf, Abfahrt der Spieler ist um 12.15 Uhr in Pemfling.

TSV Pemfling zahlt Lehrgeld gegen TSV Nittenau! Pemflinger belohnen sich nicht selbst bei 2:4-Heimniederlage!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Am vergangenen Sonntag empfingen die Pemflinger den TSV Nittenau und mussten beim ersten Kreisliga-Heimspiel gleich Lehrgeld bezahlen. Trotz ansprechender Leistung der Pemflinger verlor der Gastgeber am Ende mit 2:4. Das Spiel in Pemfling begann flott und gerade in der ersten Halbzeit gab es zahlreiche Tore zu sehen. Nittenau ging in der sechsten Spielminute durch Aslan Demirtas mit 0:1 in Führung. Der Routinier der Nittenauer kam am langen Pfosten frei zum Kopfball und netzte zum 0:1 ein. Doch im Gegenzug glichen die Gastgeber aus. Stautner brachte eine Freistoßflanke aus dem Mittelfeld in den Nittenauer Strafraum, wo Pemflings Spielertrainer Kerscher richtig stand und zum Ausgleich einköpfte. Dann war das Spiel weitgehend ausgeglichen, wobei Pemfling mehr fürs Spiel tat. Fünf Minuten vor der Halbzeit brachte Pemflings Hintermannschaft den Ball nicht aus der Gefahrenzone und auf einmal war wieder Aslan Demirtas frei und zog ab. Der Ball landete zum 1:2 für die Gäste aus Nittenau im Pemflinger Tor. Doch wieder postwendend die richtige Antwort vom TSV Pemfling. Stautner setzte sich auf der gegnerischen Torauslinie durch und flankte nach innen, wo Kienberger zum 2:2 einnickte. Doch auch der dritte Stellungsfehler in der Pemflinger Hintermannschaft wurde knallhart bestraft, als in der 44. Spielminute Serkan Demirtas eine Eckball von rechts direkt im Pemflinger Tor versenkte.

Nach der Halbzeit drängten die Pemflinger mit Macht auf den Ausgleich und spielten offensiv nach vorne. doch an diesem Tag fehlte auch das letzte Quentchen Glück bei der Pemflinger Offensive. Mehrere Schüsse und Kopfbälle gingen knapp am Nittenauer Tor vorbei, hie und da war man auch zu inkonsequent im Abschluss oder abprallende Bälle sprangen vor die vielbeinige Nittenauer Abwehr und wurden geklärt. Als in der 64. Spielminute Haberl elfmeterreif gefoult wurde, schien der 3:3-Ausgleich perfekt, doch scheiterte der sonst sichere Elfmeterschütze Wutz am gegnerischen Torwart. Pemfling versuchte nochmal alles und löste in der Schlussviertelstunde die Abwehr zugunsten der Offensive mehr und mehr auf. Einige Chancen sprangen heraus, wobei aber nichts zwingendes dabei war. In der Nachspielzeit erzielten die Gäste nach einem schnelle Konter noch das 2:4 durch Schmidbauer. So mussten die Pemflinger im ersten Kreisliga-Heimspiel schmerzlich spüren, dass in dieser Klasse individuelle Fehler gnadenlos bestraft werden. Das einzig Positive, was die Pemflinger aus diesem Spiel mitnehmen können, ist, dass man als Aufsteiger leistungsmäßig durchaus mitspielen kann. Leider hat  man sich am Ende nicht selbst belohnt. 

Die Pemflinger Reserve hatte am vergangenen Wochenende spielfrei, denn Nittenau II spielt in der A-Klasse.

TSV Pemfling empfängt TSV Nittenau zum erstem Heimspiel in der Kreisliga! Pemflinger Reserve spielfrei!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

 Am morgigen Sonntag empfängt der TSV Pemfling seinen Namensvetter aus Nittenau zum ersten Heimspiel in der Kreisligasaison 2017/2018. Für die Pemflinger ist Nittenau ein ganz unbekannter Gegner, denn in den letzten 20 Jahren sind sich beide Mannschaften nicht mehr fußballerisch begegnet. Die Pemflinger sind mit dem Punkt aus dem Derby in Untertraubenbach zufriedenstellend in die Saison gestartet. Nun gilt es für die Pemflinger, auf diese Leistung aufzubauen und in der Kreisliga Fuß zu fassen. Gegen Nittenau sollte die Mannschaft um Spielertrainer Kerscher in der Defensive wieder so gut stehen wie gegen Untertraubenbach; hier haben die Pemflinger wenig zugelassen. Wenn man auf die Statistik des TSV Nittenau schaut, dann müssen die Pemflinger besonders auf die torgefährlichen Bastian Dirnberger, Abdul Iyodo und Aslan Demirtas aufpassen. Dirnberger hat bereits im ersten Saisonspiel gegen Chambtal zweimal getroffen. In der Offensive sollten die Pemflinger im Vergleich zum Auftaktspiel gegen Untertraubenbach etwas druckvoller und effektiver agieren. Da Nittenau keine Reserve hat, hat Pemflings Trainer Kerscher einen größeren Kader zur Auswahl. Das Spiel beginnt am Sonntag um 15.15 Uhr am Sportplatz in Pemfling, Treffpunkt der Spieler ist um 13.45 Uhr am Sportplatz. Die Pemflinger Reserve hat an diesem Wochenende spielfrei!