TSV Pemfling beim Meisterschaftsfavoriten SG Waldmünchen-Geigant! Auch Mammutaufgabe für die Pemflinger Reserve!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling reist am morgigen Sonntag zum absoluten Meisterschaftskandidaten SG Waldmünchen-Geigant. Die Gastgeber gelten als absoluter Topfavorit auf die Meisterschaft der Kreisklasse Ost. Die SG Waldmünchen-Geigant hat sich stark verjüngt und hat sehr gute Neuzugänge zur aktuellen Saison bekommen. Schon in den Vorbereitungsspielen und in den ersten Pflichtspielen haben die Spieler von der Trenkstadt ihr Spielstärke bewiesen. Waldmünchen-Geigant ist nicht nur in der Offensive stark sondern auch in der Defensive. Ein Torverhältnis von 28:4 Toren beweist eine überdurchschnittliche Leistung in allen Mannschaftsbereichen. Da werden es die Pemflinger schwer haben aus Geigant was mitzunehmen, aber man will nichts unversucht lassen. Auf jeden Fall wären die Pemflinger mit einem Punkt schon hoch zufrieden. In der Defensive müssen die Pemflinger auf die beiden Waldmünchner Topstürmer Babl und Bezdek aufpassen, sie alleine haben schon die Hälfte der Tore der Trenkstädter erzielt. Aber auch das spielerisch gute Mittelfeld der Gastgeber sollte nicht in Fahrt kommen. Da müssen die Pemflinger Schwerstarbeit leisten und alles in die Waagschale werfen um gegen den Favoriten bestehen zu können. Das Spiel der Ersten beginnt am morgigen Sonntag um 15.15 Uhr in Geigant, Abfahrt der Spieler ist um 13.30 Uhr in Pemfling.

Die Pemflinger Reserve steht in Geigant ebenfalls vor einer Mammutaufgabe, denn man tritt beim Tabellenführer der B-Klasse 3 SG Geigant/Waldmünchen II an, die in der aktuellen Saison noch ungeschlagen sind. Da gilt es für die Pemflinger Schadensbegrenzung zu betreiben und sich mit Kampf und Einsatz gegen die übermächtige Reserve der Gastgeber zu wehren. Das Spiel der Reserven beginnt am morgigen Sonntag um 13.30 Uhr in Geigant, Abfahrt der Spieler ist um 12.15 Uhr in Pemfling.

TSV Pemfling gewinnt Heimspiel gegen Arrach-Haibühl! Am Ende mit etwas Glück! Pemflinger Reserve mit Sieg und Niederlage am Doppelspieltag!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling gewann am vergangenen Sonntag das Heimspiel gegen den SC Arrach-Haibühl mit 2:1 und konnte so den Gegner in der Tabelle überholen. Das Spiel begann gleich  mit einem richtigen Aufreger, denn bereits in der zweiten Spielminute sahen die Zuschauer ein elfmeterwürdiges Foul vom Gästekeeper an Pemflings Stürmer Moro, doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen. Der darauffolgende Unmut brachte Gelb für Pemflings Stautner. Pemfling machte in der ersten Hälfte richtig Druck und hatte mehrere Halbchancen, doch die richtig dicken Chancen blieben aus. Erst unmittelbar vor der Halbzeit belohnte sich Pemfling mit dem 1:0-Führungstreffer. Nach einer Flanke von rechts legte Stautner per Direktabnahme zurück auf Reith, der den Ball zur verdienten Führung ins Arracher Tor drückte.

Nach der Halbzeit zuerst das gleiche Bild. Pemfling mit spielerischer Überlegenheit, doch Arrach hielt in der Defensive gut dagegen. Stautner scheiterte mit einem schönen Linksschuss nur knapp (55.). Nach einer Stunde Spielzeit kam Arrach-Haibühl besser auf und spielten zielstrebiger nach vorne. Pemfling verlegte sich nun mehr aufs Verteidigen, was sich in der 78. Spielminute rächte. Nach einem Freistoß von rechts ließ die Pemflinger Hintermannschaft Schmidt Johannes unbewacht, so dass dieser ungehindert zum dann verdienten 1:1-Ausgleich einköpfen konnte. Die Schlussminuten verliefen dann hektisch. In der 85. Spielminute war Arrachs Multerer mit einer Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden, was zuerst Gelb und dann sogar noch Gelb-Rot zur Folge hatte. Nur zwei Minuten später musste Arrachs Dachs wegen Meckerns mit Gelb-Rot seinem Kollegen in die Kabine folgen. In der Schlussminute nutzte Pemfling dann einen Freistoß von der rechten Seite zum 2:1-Siegtreffer. In unnachahmlicher Art flankte Stautner Stefan nach innen und Stautner Martin köpfte zum vielumjubelten Siegtreffer ein. Am Ende etwas glücklich für den TSV Pemfling, doch auch nicht unverdient, denn Arrach-Haibühl schwächte sich durch die beiden Platzverweise selbst.

Die Pemflinger Reserve hatte am vergangenen Wochenende einen Doppelspieltag zu bewältigen. Am Freitag holte Pemfling II bei Wilting II nach. In der 77. Spielminute entschied eine Eigentor der Wiltinger Reserve diese Partie zum 0:1-Sieg für die Pemflinger Zweite.

Am Sonntag hatte die Pemflinger Reserve wenig zu melden gegen Arrach-Haibühl II und verlor 2:5. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit stand es 1:2, wobei Pemflilngs Luger in der 40. Spielminute ausgleichen konnte, aber Arrach-Haibühl II in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit noch auf 1:2 erhöhte. Nach der Halbzeit hatte Pemfling II eine gute Phase und erzielte in der 71. Spielminute durch Zweier den 2:2-Ausgleich. Doch quasi im Gegenzug machten die Gäste das 2:3 und  waren von da an überlegen. Treffer Nummer 4 und 5 für Arrach-Haibühl II fielen in der 81. und 89. Spielminute.

TSV Pemfling empfängt Arrach-Haibühl zum Spitzenspiel! Auch Pemflinger Reserve vor schwerem Heimspiel!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling empfängt am morgigen Sonntag den SC Arrach-Haibühl auf eigenem Gelände. Dies wird für die Pemflinger ein sehr schweres Spiel, denn es stellt sich der aktuelle Tabellendritte der Kreisklasse Ost in Pemfling vor. Der Gast aus dem Lamer Winkel ist prächtig in die aktuelle Saison gestartet und hat erst am letzten Spieltag gegen Meisterschaftsfavorit Waldmünchen-Geigant sein erstes Spiel verloren. Die Pemflinger sollten also gewarnt sein und vor allem die treffsicheren Arracher Meindl, Weber und Dachs besonders gut bewachen. Vor allem sollten die Pemflinger im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen Rittsteig sicherer in der Defensive stehen und konzentriert Offensivaktionen aufbauen. Pemfling könnte mit einem Heimsieg sogar Arrach-Haibühl in der Tabelle überholen, dies sollte ein besonderer Ansporn für die Mannen um Pemflings Spielertrainer Kerscher sein. Das Spiel der Ersten beginnt am morgigen Sonntag um 15.15 Uhr in Pemfling, Treffpunkt der Spieler ist um 14.00 Uhr am Sportplatz.
Die Pemflinger Reserve empfängt mit Arrach-Haibühl II ebenfalls den Tabellendritten, diesmal nur in der B-Klasse 3. Pemflings Reserve hat bisher erst zwei Saisonspiele absolviert. Gegen Arrach-Haibühl II wird es sicherlich schwer, doch wenn man sich anstrengt, dann kann die Pemflinger Zweite auch gegen den Gast aus dem Lamer Winkel punkten. Das Spiel der Reserven beginnt am morgigen Sonntag um 13.30 Uhr in Pemfling, Treffpunkt der Spieler ist um 12.30 Uhr am Sportplatz.

TSV Pemfling gewinnt in Gleißenberg! 

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling konnte am vergangenen Samstag sein Auswärtsspiel bei der SG Gleißenberg/ Ränkam deutlich mit 2:6 gewinnen. Die Pemflinger begannen gleich richtig gut und erzielten bereits nach sechs Minuten das 0:1 durch Dörfert, der mit einem Schuss vom rechten Strafraumeck den gegnerischen Torwart überwand. In der 14. Spielminute traf Pemfling mit einem Freistoß nur die Latte des gegnerischen Tores. Pemflings Wittmann scheiterte in der 23. und 30. Spielminute an der eigenen Zielgenauigkeit bzw. am Keeper der Gastgeber. In der 31. Minute der Ausgleich für Gleißenberg/Ränkam wie aus dem Nichts für den TSV Pemfling. Gleißenberg/Ränkam traf mit einer Direktabnahme im Anschluss an einen Freistoß. In der 35. Minute zielte Pemflings Stautner mit einem 20m-Schuss nur knapp am Gleißenberger Tor vorbei. Auch Decker zielte bei einem Pemflinger Freistoß nur knapp am Tor vorbei (38.). Kurz vor der Halbzeit dann die erneute Führung für die Gäste aus Pemfling. Im Anschluss an eine Ecke legte Stautner quer für Reith , der aus 18m Torentfernung den Ball im rechten oberen Toreck zum 1:2 für Pemfling versenkte. Kurzer Aufreger nochmals für Pemfling vor der Halbzeit, als Gleißenberg/Ränkam einen Pfostentreffer zu verzeichnen hatte. 
Auch in der zweiten Halbzeit war Pemfling überlegen und machte gleich mächtig Druck. Decker startete ein 50m-Solo und verlud auch noch den Torwart der Gastgeber, dann war ab der Winkel zu spitz und ein Gleißenberger Verteidiger konnte noch zur Ecke klären. In der 55. Spielminute dann das vorentscheidende 1:3 für Pemfling. Nach einer Ecke überwand Stautner Martin mit einem Drehschuss aus 13m den gegnerischen Torwart. Dann hatte Gleißenberg/Ränkam zwei gute Möglichkeiten zielte aber zweimal knapp vorbei (55. und 59.). Pemfling hatte wieder Spielkontrolle ab der 60. Spielminute und zwei gute Torchancen durch Dörfert (60.) und dem eingewechselten Moro (63.). In der 66. Spielminute das 1:4 durch den agilen Decker, der einen Rückpass von der Grundlinie abgeklärt zum 1:4 verwertete. Danach hatte Pemflings Reith nach Zuspiel von Stautner eine gute Chance, scheiterte aber im 1:1 gegen den Gleißenberger Torwart. Das 1:5 in der 70. Minute, nachdem ein Pemflinger Eckball abgewehrt wird und Stautner Stefan aus 35 m Torentfernung abzieht. Dessen Schuss wird von einem Verteidiger der Gastgeber ins eigene Tor abgefälscht. In der 75. Spielminute das 1:6 für Pemfling. Reith legt auf Cordes ab und letzterer hat aus 12m Torentfernung kein Problem den Ball zum 1:6 einzuschieben. Ergebniskosmetik betreibt Gastgeber Gleißenberg/Ränkam in der 88. Spielminute durch den zweiten Treffer von Sebastian Mayer. Mit diesem Sieg, der durchaus noch höher hätte ausfallen können, konnte der TSV Pemfling auf den fünften Tabellenplatz der Kreisklasse Ost vorrücken. 
Die Pemflinger Reserve hatte am vergangenen Wochenende spielfrei.

TSV Pemfling verliert zu Hause klar gegen Rittsteig! Morgen Auswärtsspiel in Gleißenberg!

Geschrieben von Alt Wolfgang. Veröffentlicht in Spielbericht

Der TSV Pemfling verlor am vergangenen Mittwoch sein Heimspiel gegen den SV Rittsteig klar mit 0:4. Dabei täuscht aber das Ergebnis über die Verteilung der Spielanteile und Torchancen hinweg, denn der heimische TSV war nicht so deutlich unterlegen, aber Rittsteig hoch effektiv. Zu den Fakten: Der TSV Pemfling musste in der Defensive urlaubsbedingt mehrfach umstellen und bis man sich auf die neue Situation einstellte, lag man bereits 0:3 im Rückstand. Bereits in der 3. Spielminute machte Kelnhofer mit einem Schuss aus 18m Torentfernung das 0:1, wobei Pemflings Torwart Achaz den Ball noch an die Latte lenkte, der Ball aber von da aus ins Tor trudelte. Besonders im defensiven Mittelfeld hatte Pemfling Probleme mit der Rückwärtsbewegung. In der 14. Spielminute zweiter Angriff Rittsteig, zweiter Treffer Rittsteig. Mit einem Sonntagsschuss aus 18m Torentfernung machte Breuherr das 0:2 perfekt. In der 28. Spielminute dritter Angriff Rittsteig, dritter Treffer Rittsteig. Gleiche Situation wie beim 0:2 und gleicher Sonntagsschuss wie beim 0:2, aber diesmal war es Cejka, der zur Vorentscheidung traf. Dazwischen spielte eigentlich nur Pemfling und hatte mit Niedermeiers Lattentreffer in der 20. Minute eine richtig große Chance zum Anschlusstreffer. Auch Breu und Kerscher scheiterten nur knapp oder kamen um die Hundertstelsekunde zu spät.
Nach der Halbzeit übernahm Pemfling noch mehr die Spielkontrolle, war aber an diesem Tag glücklos im Abschluss. Bei einigen Torraumszenen im Rittsteiger 5m-Raum schien der Anschlusstreffer perfekt, doch die Pemflinger Offensivkräfte scheiterten immer wieder an den aufopferungsvoll kämpfenden Rittsteigern. Die Pemflinger hätten an diesem Tag wahrscheinlich noch Stunden spielen können und hätten keinen Treffer erzielt. So kam es wie es kommen musste. Kurz vor Spielende erhöhte Rittsteigs Legionär Skala nach einem Pemflinger Stockfehler sogar noch auf 0:4.
Die Pemflinger Reserve konnte ihr Heimspiel gegen Rittsteig II mit 2:0 gewinnen. Pemflings Zweite hatte kontinuierlich eine leichte Überlegenheit wobei hochkarätige Torchancen dünn gesät waren. Lediglich Ruhland und Krottenthaler hatten in der zweiten Halbzeit einmal freie Bahn, scheiterten aber am gegnerischen Torwart oder an den eigenen Nerven. So mussten zwei Foulelfmeter herhalten für den 2:0-Sieg von Pemfling II. Der agile Pemflinger Breu wurde zum einen in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit und zum anderen in der 57. Spielminute regelwidrig von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte jeweils Luger sicher zum 1:0 und 2:0.
Die Pemflinger Erste muss die kuriose Partie gegen Rittsteig möglichst schnell abhacken, denn bereits am morgigen Samstag reisen die Mannen um Spielertrainer Kerscher zur SG Gleißenberg/Ränkam. Dort müssen die Pemflinger wieder zurück in die Spur finden und wieder mehr Torgefährlichkeit und Effektivität ausstrahlen. Zuerst muss aber auch die Defensivarbeit verbessert werden in den Pemflinger Reihen, denn Vavrac, Zangl und Co. dürfen wenig Spielraum bekommen. Die Pemflinger sollten zudem gewarnt sein, denn die SG Gleißenberg/Ränkam hat vergangene Saison um den Aufstieg mitgespielt. Die Pemflinger müssen also von Anfang an hoch konzentriert, lauf- und spielfreudig agieren, wenn sie was Zählbares aus Gleißenberg mitnehmen wollen. Das Spiel der Pemflinger Ersten in Gleißenberg beginnt am Samstag um 14.00 Uhr, Abfahrt der Spieler ist um 12.30 Uhr in Pemfling. Die Pemflinger Reserve hat spielfrei.